Ernährung

„Du bist, was du isst.“ Diesen Spruch kennen wir alle. Natürlich wird auch Ihr Kind von seiner Ernährung beeinflusst. Achten Sie am besten weitgehend auf eine zuckerarme Ernährung, denn so kann Ihr Sohn/Ihre Tochter langfristig, konzentrierter und ausdauernder den Schulalltag meistern.

Eine Hand voll Himbeeren.

Beeren als Superfood sind auch in der Schule köstlich.

Bei Allergien gegenüber Lebensmitteln (oder anderem) sollten Sie immer die/den jeweilige/n Klassenlehrer/in darüber informieren.

Frühstück

Auf alle Fälle sollte Ihr Sohn/Ihre Tochter zu Hause vor dem Unterricht frühstücken, und zwar möglichst zuckerarm. Ohne Frühstück darf Ihr Kind nicht den Schultag beginnen, da es sonst einen schlechten Tagesstart hat. Auch die Frühstückspause in der Schule ist nur eine Zwischenmahlzeit für die Schüler/innen, sie ersetzt kein morgendliches Frühstück. Geben Sie am besten sowohl zu Hause als auch in die Brotdose ein frisches Vollkornbrot mit Gemüse und Obst. Wählen Sie gesundes Essen, was Ihr Kind mag. Bestimmen Sie den Inhalt der Brotdose doch gemeinsam. Fragen Sie Ihr Kind, was es mitnehmen möchte oder lassen Sie Ihr Kind das Essen sogar selbst schneiden, belegen und einpacken. Dadurch erhält Ihr/e Sohn/Tochter Vertrauen, Selbstwert und er/sie wird das Essen noch viel lieber verspeisen.

5 rote Äfpfel liegen nebeneinander auf einem Tisch.

Das gilt für die Kleinen und die Großen: One apple a day keeps the doctor away.

Getränke

Vermeiden Sie auch möglichst zuckerhaltige Getränke wie Fertigschorlen, Limonaden oder Saftpackungen. Für den Schultag ist eine Getränkeflasche mit Wasser für Ihr Kind am gesündesten und für Sie sogar am preiswertesten. Regelmäßige Zufuhr von zuckerhaltigen Getränken und Essen machen Ihren Sohn/Ihre Tochter unruhig, nervös und unkonzentriert. Mal abgesehen davon, dass diese Getränke auf Dauer auch Krankheiten wie Diabetes auslösen können.

Ein Glas mit Wasser steht auf dem Tisch.

Wasser ist das gesündeste Getränk.

Ausnahmen

Ich meine hier den täglichen Verbauch an zuckerreicher Ernährung, der auch schon im Grundschulalter vermieden werden sollte. Natürlich sind auch mal Ausnahmen erlaubt. Auch in der Grundschule wird gern mal gefeiert und es gibt Anlässe, an denen Süßigkeiten oder Gebäck verteilt werden. Das sind Ausnahmen an Feierlichkeiten, die in bestimmten Mengen von Lehrern kontrolliert werden können. Bedenken Sie also, dass Ihr Kind auch in der Schulzeit ab und zu zuckerhaltige Speisen zu sich nimmt.