Hausaufgaben

In unserem Bildungssystem kommt man selten um Hausaufgaben herum. Sie sind immer noch ein leidiges Thema für viele Beteiligte. Für das Kind manchmal anstrengend und für Eltern eine nervige Angelegenheit. Das muss aber nicht sein, wenn strukturiert und zuverlässig damit umgegangen wird. An den meisten Grundschulen gehören die Hausaufgaben zur täglichen Schularbeit, um Gelerntes zu speichern, zu üben oder anzuwenden und selbstständiges, eigenverantwortliches Arbeiten zu fördern. Je nach Grundschule und Tagesablauf werden Hausaufgaben in der Schule oder zu Hause erledigt.

Hausaufgaben zu Hause

Falls die Hausaufgaben zu Hause gemacht werden, sollte (genau wie in der Schule am Nachmittag) eine feste Hausaufgabenzeit im Tagesablauf eingeplant werden. Und zwar vor allen Hobbies, Besuchen oder freier Zeitgestaltung. Das Kind muss die Aufgaben selber machen, lassen Sie sich die Aufgaben von Ihrem Kind kurz ansagen und bieten Sie Hilfe an, falls es diese benötigt. Dann geben Sie Ihrem Kind Tipps oder Erklärungen. Falls Sie selbst nicht wissen, wie die Aufgabe zu lösen ist, dann schauen Sie in dem entsprechenden Unterrichtsbuch nach. Dort sind meistens Regeln und Beispiele gezeigt, die Sie dann anwenden können.

Messen Sie die Arbeitszeiten und beobachten Sie diese mehrere Tage, da ihr Kind einen gewissen Zeitraum (siehe Merkkasten) nicht überschreiten sollte. Falls das doch immer öfter der Fall ist, dann überlegen Sie, warum Ihr Kind die Aufgaben nicht in der angegeben Zeit schafft und versuchen Sie mit ihm darüber zu sprechen und eine Lösung zu finden. Falls zum Beispiel etwas ablenkt, dann sollte diese Ablenkungsquelle beseitigt werden. Braucht ihr Kind öfter länger oder ist überfordert mit der Aufgabenstellung, dann sollten Sie mit dem/der Klassenlehrer/in darüber reden.

Hausaufgaben in der Schule

Falls das Kind die Hausaufgaben in der Schule macht, sollten Sie sich von Ihrem /Ihrer Sohn/Tochter ganz kurz die Fächer und Aufgaben der Hausaufgaben jeden Tag erzählen lassen. Fragen Sie nach und lassen Sie sich die Hefte oder Arbeitsblätter geben und schauen überblickend darauf. Das dauert höchstens 10 Minuten und ist ganz wichtig für Sie, so dass Sie immer wissen, welchen Stoff Ihr Kind gerade lernt. Außerdem weiß Ihr Kind somit, dass Sie sich für seine schulischen Tätigkeiten interessieren. Diese Aktion ist eine Rückkopplung zwischen Ihnen und Ihrem Kind und trägt auch zu einer stabilen Elternhaus-Schule-Verbindung bei. Fehler der gelösten Hausaufgaben sollten dabei nicht korrigiert werden. Das übernimmt, falls nötig, die Schule.

Der zeitliche Umfang für Hausaufgaben PRO TAG  ist nach Alter geregelt und wird wie folgt empfohlen:

  • 1. und 2. Klasse bis zu 30 Minuten
  • 3. und 4. Klasse bis zu 60 Minuten