Immerwährende Tipps

Hier gibt es ein paar clevere Tricks mit Beispielen, um Ihr Kind jeden Tag in seiner Persönlichkeit zu stärken.

  • Verantwortung
    Geben Sie an Ihr Kind Verantwortung ab.
    Es kann im Grundschulalter schon sehr viel. Auch in der Klasse übernimmt es Aufgaben für die Gemeinschaft, für die es verantwortlich ist. Sie können das zu Hause weiterführen, z.B. mit kleinen regelmäßigen Haushaltsaufgaben wie Müll wegbringen, Tisch decken, Blumen gießen etc.
  • Selbstständigkeit
    Fördern Sie die Selbstständigkeit Ihres Kindes.
    Nach abgesprochenen Hinweisen, ist ein Kind im Alter von 6 bis 10 Jahren fähig, beim Lernen eigenständig zu handeln und sein Lernmaterial selber zu organisieren. Z.B. kann das Kind jeden Tag die Schultasche selber packen. Eine Packliste und/oder der Stundenplan kann helfen!
  • Lesen
    Wecken und unterstützen Sie die Lesefreude bei Ihrem Kind.
    Lesen und Vorlesen fördern die Sprachfähigkeit, die Kreativität und die Fantasie. Das trägt auch zum schulischen Erfolg bei und ist enorm hilfreich um den Leselernprozess positiv zu beeinflussen. Sie können z.B. Bücher zusammen anschauen und lesen/vorlesen und über den Inhalt sprechen. Vorlesen macht immer Spaß und die Kinder lernen davon und werden neugierig auf Sprache. Sobald das Kind selber lesen kann, sollte es auch selbst bestimmte Anteile von Text vorlesen. Eine ideale Zeit ist vor dem Schlafen als Abendritual.
  • Bewegung
    Achten Sie auf genug Bewegung bei Ihrem Kind.
    Ein Kind muss sich auch noch nach einem Schultag bewegen. Es muss springen, rennen und toben können. Ideal ist das mit anderen Kindern zusammen. Trotz Pausenzeiten in der Schule sollte sich Ihr Sohn/Ihre Tochter jeden Tag nach der Schule weiterhin bewegen und frische Luft bekommen. Das fördert die Gesundheit, das Wachstum, die Intelligenz, das Wohlbefinden und den Schlaf Ihres Kindes. Ca. 60 bis 90 Minuten sollte ein Kind täglich in aktiver Bewegung sein.
  • Lob
    Loben sie Ihr Kind.
    Loben Sie ihr Kind für Handlungen, die ihm schwer fielen und es trotzdem getan hat. Sie selbst werden davon beeindruckt sein. Natürlich sollten Sie nicht jede Kleinigkeit lobenswert erwähnen, da das Kind sonst nicht lernt, was Lob bedeutet. Die Kunst des Lobens muss in der richtigen Dosis realisiert werden. Ihr Kind bekommt Feedback durch Lob, es stärkt das Selbstvertrauen, den Leistungswillen und gibt Auftrieb.